Stadtvilla Unterneustadt Typ A

Beim Wiederaufbau der kriegszerstörten Unterneustadt ist die Stadt Kassel den Ideen der "kritischen Rekonstruktion" gefolgt. Das zu beplanende Areal liegt dicht vor dem Kernbereich der historischen Unterneustadt und hatte auch vor seiner Zerstörung in der baulichen Prägung einen Villencharakter. Es erscheint daher auch heute noch schlüssig, das durch noch bestehende Bauten geprägte Ensemble mit dem Typus der "Villa" neu zu interpretiern.
Der monolithisch wirkende Steinkubus erfährt seine Bearbeitung ueber das Pinzip der "Addition und Substraktion". Unterstützt wird diese Idee in der wechselnden Oberflächenbearbeitung des Natursteins. Sie wechselt ihre Oberfläche von einem feinen Schliff zu einer sandgestrahlten Oberfläche an Stellen, an denen der Kubus sein Volumen verliert oder über die Aussenfläche verspringt.